Bayerisches Landesamt für
Umwelt

Aktion Grundwasserschutz

Trinkwasser für Unterfranken

Unterfranken zählt zu den niederschlagsärmsten Regionen Bayerns. In Kombination mit den flachgründigen Böden und dem felsigen, klüftigen Gestein darunter führt dies dazu, dass sich nur wenig Grundwasser neu bildet. Auch Schadstoffe können deshalb schnell und nur ungenügend verdünnt ins Grundwasser gelangen. Das unterfränkische Grundwasser benötigt also besondere Aufmerksamkeit und Schutz.

Vor diesem Hintergrund wurde 2001 die "AKTION GRUNDWASSERSCHUTZ - Trinkwasser für Unterfranken" ins Leben gerufen. Sie initiiert in folgenden Bereichen Modellprojekte, die von möglichst vielen Partnern aufgegriffen und weitergetragen werden sollen.

Bildung für nachhaltige Entwicklung - Beispiele

  • Wasserschule Unterfranken
  • Wasser-Kita Unterfranken
  • Wasserschule auf Bauernhöfen

Ein Besuch am nächstgelegenen Bach oder auf einem Bauernhof in der Region bieten ideale Voraussetzungen, um Kindern die Zusammenhänge zwischen Wasser, Landwirtschaft und Ernährung zu zeigen.

Kinder besuchen die Wasserschule auf dem Bauernhof der Familie PabstBild vergrössern Besuch auf einem Bauernhof

Grundwasserverträgliche Landwirtschaft und regionale Kooperationen - Beispiele

  • Unterstützung von Kooperationen zwischen Wasserversorgern und Landwirten
  • Praxistage für den ökologischen Landbau
  • Initiative "Wasserschutzbrot" (wird inzwischen auf Ober- und Mittelfranken ausgeweitet)

Brotkorb mit Backwaren mit Wasserschutzbrot-BanderoleBild vergrössern Das Wasserschutzbrot wird aus grundwasserschonend angebautem, regionalen Getreide gebacken

Öffentlichkeitsarbeit und Bewusstseinsbildung - Beispiele

  • interaktive Wanderausstellung "Trinkwasser für Unterfranken"
  • Broschüren
  • Jährliche Wasserforen

Teilnehmer einer VortragsveranstaltungBild vergrössern Jährlich findet in Unterfranken ein Wasserforum mit Vorträgen und Diskussionsrunden zu aktuellen Themen statt

Die "AKTION GRUNDWASSERSCHUTZ – Trinkwasser für Unterfranken" führt zahlreiche Projekte mit vielen verschiedenen Partnern durch. Genaueres über die Projekte erfahren Sie auf unserer Internetseite und in der Broschüre "Gemeinsam ein Zeichen setzen".